ARTE 360˚ - GEO Reportage: "Das Dschungel Orchester, Bolivien"

Am Donnerstag, den 18.11., zeigt Arte von 18:05-19:00 eine Reportage über Urubichá, ein staubiges Dorf mit 4000 Einwohnern im bolivianischen Amazonasgebiet. Hier gibt es nur einfache Lehmhütten, giftige Schlangen, Esel, Schweine und Hühner, ein Telefon, drei Kramläden, keine Autos - aber ein Barock-Orchester. Jedes vierte Kind im Dorf spielt ein Instrument oder singt im Chor.

Bis tief in die Nacht bereitet sich der 15-jährige Simon auf das wichtigste Konzert seines Lebens vor. Er spielt Geige im Dorforchester von Urubichá. Er beherrscht Werke von Bach und Vivaldi ebenso wie Barock-Partituren, die einst seine Vorfahren geschrieben haben. Ende des 17. Jahrhunderts hatten Jesuiten Noten und Instrumente nach Süd-Amazonien gebracht. Und tatsächlich ließen sich viele Ureinwohner mit Hilfe der Musik missionieren, denn nach ihrem traditionellen Glauben stellt sie die Verbindung ins Jenseits her. Sie bauten Instrumente, schrieben Messen und Opern, bis die Spanier 1767 die Jesuiten verjagten und viele Indianer versklavten. Durch das Orchester in Urubichá erlebt der südamerikanische Barock eine Renaissance.

Nun wird Simon auf einer Tournee durch Peru die erste Geige spielen. Spontan verwandeln er und seine Begleiter unterwegs Flughäfen und Eisenbahnzüge in Konzertsäle, bis Simon in der alten Inka-Hauptstadt Cuzco sein großes Solo gibt.

Aber sehen Sie selbst...

Textquelle: arte.tv

[zurück]